Fortschritt der Bau-Maßnahmen

Aufrufe: 524

Der letzte Nagel, Foto: Bernd-Uwe Meyer

Am 11. Juni 2021 konnte ab 14:00 Uhr das Richtfest begangen werden. Zahlreiche Besucher verfolgten das Anbringen der Richtkrone und den Einschlag des letzten Nagels sowie das Aufsagen des traditionellen Richtspruches. Kinder der Hessener Kindertagestätte “Hollerbusch” ließen zeitgleich bunte Luftballon in den Himmel steigen. Der Förderverein “Schloß Hessen” sorgte bei dem sehr sonnigen und warmen Wetter für Getränke und Speisen. Außerdem gab es ein Angebot an Literatur sowie von Bienenhonig und Säften.

Wegen der Corona-Pandemie wurden alle Besucher registriert und deren Corona-Status geprüft. Das Testzentrum der Stadt Osterwieck war mit einem Team vor Ort, um Corona-Schnelltests durchzuführen.

Fotogalerie Richtfest

Der Förderverein “Schloß Hessen e.V.” bedankt sich für die Spende der Forstbetriebsgemeinschaft Hessen und ebenso für die uns entgegengebrachten zahlreichen kleineren Spenden bei den Gästen zum Richtfest.

Chronologischer Ablauf der Maßnahmen

12.10.2020: Messungen und Bodenprüfungen

Die Höhenmessung erfolgte durch das Architekturbüro “Urbisch Architekten” aus Osterwieck.

Die Firma “Baustoff- und Bodenprüfung Nordharz GmbH” aus Langenstein unternahm an 3 Stellen Probebohrungen. Im Rahmen dieser Untersuchungen zur Tragfähigkeit und Beschaffenheit des Baugrundes im Innern der Steinscheune (Fläche ca. 52 m x 10 m) musste festgestellt werden, dass es sich um vor längerer Zeit aufgefülltes Erdreich handelt, dass keine ausreichende Standfestigkeit besitzt und entfernt sowie mit tragfähigen Material aufgefüllt werden muss. Das zu entfernende Material ist zudem z.T. extrem schadstoffbelastet (Kategorie >Z2). Vermutlich wurde durch eine Nutzung vor ca. 50 bis 60 Jahren als Traktorengarage der damaligen LPG der unbefestigte Boden durch ausgelaufenes Altöl bzw. Dieselkraftstoff kontaminiert und ist damit wie Sondermüll zu behandeln und muss speziellen Deponien zugeführt werden.

20.10.2020:

Aufnehmen und Sicherung der vorhandenen Bodenplatten aus Sandstein, Beräumumg von Bewuchs

Beginn der Einrichtung der Baustelle durch die “Werkstätten für Denkmalpflege GmbH” Quedlinburg

  • seit 26.10.2020
  • Bauzaun Südseite
  • Zumauerung Eingang Tor Ost der Südfassade
  • damit zugleich Stabilität für Mauerwerk und Nachbareingang

seit dem 26.10.2020: Abriß Keller

Zu- bzw. Ausmauerung Torbögen und Maueröffnungen

seit dem 18.11.2020 Vorbereitung und Herstellung Anschlüsse für Energie, Gas, Wasser, Abwasser

seit dem 01.12.2020: Aushub, Verfüllung und Verdichtung des Bodens

Nach der Pause zum Jahreswechsel ab 2. KW 2021: Vorbereitung zum Gießen der Bodenplatte und Untersuchung der Mauerkrone in der Nord-Ost-Ecke. Die Mauerkrone ist auf ca. 60 cm defekt. Daher Abnahme bis zum brauchbarem Mauerwerk und eine Wiederaufmauerung von ca. 30 cm.

01. bis 07. KW 2021: Baupause wegen Wintereinbruch

In der 07.KW führten die Werkstätten für Denkmalpflege Messungen für die Zimmererarbeiten durch.

24.02.2021: Nach langer Winterpause konnte die Betonplatte gegossen werden. Dafür wurden 88m³ Beton verarbeitet. Zuvor wurden durch die Firma Fritsch Blitzschutz die Anschlüsse fertig gestellt.

ab 25.02.2021: Einrüstung aller Wandfassaden, zunächst Außen dann Innen zur Ausmauerung der Mauerkrone und aller Wände. Eine Erweiterung des Baustellenzaunes macht sich wegen der Einrüstungen ebenfalls erforderlich. Jeweils eine Gerüst-Treppe wurden an der inneren Südfassade und an der äußeren Nordfassade installiert. Im Inneren der Steinscheune bekamen die Süd- und Nordfassade je einen Lastenaufzug.

Fotogalerie Nordfassade

Fotogalerie Ostfassade

Fotogalerie Südfassade

Ab 11. KW : Fugen, Abnehmen und Wiederaufmauern der Mauerkrone . Südseite bis auf Mörtelendschicht fertig. Wegen möglicher Frostgefahren erfolgt eine Abdeckung auf der ausgemauerten Mauerkrone.

Ab 18. KW Verputzung der Aussenfassaden. Dazu Umsetzung der Lastenaufzüge.

Fotogalerie Westgiebel

Es muss ein zusätzliches Quergerüst angebracht werden, da die Mauer mit ca. 150cm zu breit für Arbeiten von beiden Seiten ist. Es entsteht ein neuer First Steinscheune symmetrisch zu den Außenseiten der Außenwände. Der Giebel wird in der 16.KW entsprechend herunter genommen und dann zum letzten Sparren wieder aufgemauert.

In der KW 13 sind die Mauerkronen bis auf die letzten 5 Meter abgenommen und wieder aufgemauert. In der 15.KW ist die Mörtelendschicht für die Mauerkronen der Nord-, Ost- und Südfassade fertiggestellt. In der 16. und 17.KW erhalten die inneren Ost-, Nord-, und Südassaden einen Mörtelputz.

Ab der 14. KW beginnt die Reinigung der Innenfassaden. Die Außenfassaden werden verfugt und für den Wiederaufbau vorbereitet. Mauerdurchbrüche für Notausgang im Westgiebel und in der Nordfassade für den Zugang “Hinter der Projektionswand” .

Fotogalerie Dach und Zimmererarbeiten

Am 11. Mai 2021 wird der Dachstuhl angeliefert und sodann mit seinem Richten begonnen. Dafür werden rund 3400 laufende Meter Balken diverser Abmessungen aus insgesamt 94 m³ Nadelholz verarbeitet.

Zeitgleich Anpassung Gerüst und Aufbau eines Flächengerüstes im Inneren der Halle.

In der 20. KW 2011 ist die Gerüstplattform vollständig aufgebaut. Die Deckenbalken liegen komplett. Das Aufbringen der Schalung hat begonnen.

Am 25. Mai 2021 wird der erste Dachsparren errichtet.

Ende der 21. KW wurde das Gerüst auf Dachfirstniveau erweitert.

In der 23. KW befindet sich die Errichtung des Dachstuhles im Endspurt. Auf der Nordseite werden noch Gauben für Fenster eingebaut, über die der Rauchgasabzug erfolgt. Die Zimmerer errichten zugleich auf der Ostseite einen Fachwerkgiebel.

Am 14. Juni 2021 begannen durch die Firma Steffen Brudz aus dem Nachbarort Veltheim die Arbeiten für die Dacheindeckung.

Am 27. Mai 2021:

Das Lüftungsgerät wurde bereits mit dem vorhandenen Kran auf den Dachboden gehoben.

© 2020-2021 – Förderverein „Schloß Hessen“ e.V. – Stobenstraße 15 – 38835 Stadt Osterwieck / OT Hessen