DOMÄNENFEST – RUND UM DIE TARTUFFEL

Domänenfest auf Schloss Hessen

Der Förderverein „Schloß Hessen“ e.V. möchte Sie recht herzlich zum Fest „ Rund um die Tartuffel“ einladen. Mit „Kochen und Geschichte“ setzen wir unsere Traditionen am Schloss in einer neuen Form fort.

Diesmal geht es um die Kartoffel und unsere Kartoffelvase steht im Mittelpunkt des Geschehens.

Johann Royer, Gärtnermeister am Schloss zu Hessen (1607 bis 1655) pflanzte die 1. Kartoffel im Braunschweiger Land an und gab um 1648 die ersten Empfehlungen zur Verwendung der Kartoffel in der Küche.

Am 11. Oktober 2015 wollen wir die Tratuffel (Kartoffel) und auch andere Früchte des Herbstes einmal anders kennenlernen und genießen.

Händler aus der Region und Niedersachsen bieten ihre Waren an. So gibt es Hachumer Kartoffeln, Obst und Gemüse, Wein und Säfte, Honig und Kräuter und einige andere Dinge

Guten Appetit und lassen Sie sich überraschen!


Datum: Sonntag, den 11.10.2015
Öffnungszeiten: 10:00 Uhr – 16:00 Uhr
Ort: Schlosshof von Schloss Hessen

© 2015 – Förderverein „Schloß Hessen“ e.V. – Stobenstraße 15 – 38835 Stadt Osterwieck / OT Hessen

„Kochen und Geschichte(n)“

Die Veranstaltung „Kochen und Geschichte(n)“ mit kulinarischen Höhepunkten, Geschichte(n), Anekdoten und Musik fand am Sonntag, 14. Juli 2013, 16.00 Uhr, Schloss Hessen ein Renaissance-Essen in der ehemaligen Welfenresidenz Schloss Hessen zu Ehren des Gedenkjahres von Herzog Heinrich Julius ( 1564 – 1613) statt. Es war wieder ein besonderer Höhepunkt in unserem diesjährigen Veranstaltungskalender.

Neben dem Hofgärtner Johann Royer hatte auch der Mundkoch Frantz de Rontzier einen bedeutsamen Platz in der Hofhaltung des Herzogs Heinrich Julius eingenommen. Letztlich verfasste er das „Kunstbuch von mancherley Essen“ (1598, Druck in Wolfenbüttel) auf Wunsch des Herzogs.

Wir konnten Herrn Ralph Haarnagel, Eigner und zugleich Küchenchef des Hotels und Restaurants „Brauner Hirsch“ Osterwieckgewinnen, dass er für unsere Gäste ein Menü zusammenstellte und im Schloss Hessen anrichtete, wie es wohl am Hofe des Herzogs Heinrich Julius den Gästen gereicht wurde.

Das 4-Gang- Menü umfasste:

Vorspeise: Hühnerleber mit Feigen und Salat

Zwischengericht: Gefüllte Forelle

Hauptgericht: Wildschweinkeule mit Kohl auf römische Art und Bohnen

Dessert: Weinbeeren auf Zwieback

Natürlich hatte der Titelzusatz „ und Geschichte(n)“ auch diesmal seine eigene Bedeutung. So wurde zwischen den einzelnen Menügängen durch das Getratsche der Küchenmamsell (Angelika Haim) und der Hofdame (Bärbel Däumler), der Musik( Sophie Braune-Osterwieck) u.a. Dinge unterhalten.

In der großen Menüpause lustwandelten unsere Gäste mit dem Gärtnermeister Johann Royer (Klaus Bogoslaw) durch unseren Renaissance Garten und den Park, um der Geschichte vom Baum – Der Süntelbuche- zu lauschen.

Wir versprachen kein schnelles Essen, sondern seiner Zeit entsprechend ein Essen in einer Schlossatmosphäre der Renaissance, mit viel Zeit und Genuss. Alles war kunstvoll hergerichtet und schmeckte eben anders. Der Gaumen unserer Gäste wurde verwöhnt.

© 2013 – Förderverein „Schloß Hessen“ e.V. – Stobenstraße 15 – 38835 Stadt Osterwieck / OT Hessen

TERMIN: KOCHEN UND GESCHICHTE(N)

Sonntag, 30.September 2012
um 16.00 Uhr
Schloss Hessen

Das Herzogspaar und der Gärtner Johann Royer haben viele Gäste ins Schloss geladen. An der festlichen Tafel nahmen die Sponsoren der Hessener Gartennacht und Ehrengäste aus Politik und Wirtschaft Platz. Gespeist wurde im geschmückten Renaissancesaal, inmitten eines betörenden Blumenkunstwerkes, gestaltet von „Eventfloristik“ Hessen.

Nach den Empfehlungen des Gärtnermeisters Royer und auf der Grundlage der „Historischen Kochfibel“ kochten Ellen Söllig und Beikoch vom Osterwiecker „Waldhaus“. Als Sponsoren unseres Festmahls haben sie sich bei der Auswahl der Speisen vom Lebensgefühl der Epoche (Renaissance) inspirieren lassen und verwendeten vor allem hochwertige Produkte aus unserer Region. Neben den lukullischen Köstlichkeiten aus alter Zeit kam auch der Geist nicht zu kurz. Mit einer Symbiose aus Wort und Musik versetzten die Darsteller die Zuhörer in eine vergangene Zeit zurück.

Die Mamsell (Angelika Haim) und die Hofdame vom Schloss Hessen, die Lautenspielerin Sophie Braune und die Köche vom „Waldhaus“entführten die Gäste in eine Zeit des Umbruchs vom Mittelalter zur Neuzeit, ins 16./17. Jahrhundert. Das Hoffest der Renaissance konnte philosophisches, politisches und kulturelles Gedankengut in einer einzigartigen Verbindung von Musik und Dichtung vermitteln.

Eine Tradition an der wir auch im nächsten Jahr anknüpfen möchten!

© 2012 – Förderverein „Schloß Hessen“ e.V. – Stobenstraße 15 – 38835 Stadt Osterwieck / OT Hessen

HISTORISCHE KOCHFIBEL

Johann Royer und das erste Gemüsekochbuch

Die hervorragenden gärtnerischen Fähigkeiten Johann Royers wurden schon verschiedentlich gewürdigt.
Karl Schröder (1912) und Thomas Scheliga (2002) widmeten Teile ihrer Dissertationen Johann Royer und dem Lustgarten.
Im Jahr 1998 fand eine Gedenkveranstaltung des Botanischen Arbeitskreis Nordharz in Hessen statt. In zwei aus diesem Anlass erschienen Büchern werden die Verdienste Royers in umfangreichen Beiträgen dargestellt.
Der „Förderverein Schloss Hessen e. V.“ würdigte Johann Royer 2007 mit einer anlässlich des 400. Jahrestages seiner Bestallung als Gärtnermeister auf Schloss Hessen eröffneten Dauerausstellung und 2009 mit einer Broschüre zum ehemaligen fürstlichen Lustgarten.

Ein ebenfalls sehr interessanter Teil seines 1648 erschienen Buches wurde bisher eher wenig beachtet. Johann Royer widmete ein ganzes Kapitel seiner „Beschreibung des ganzen Fürstlich Braunschweigischen gartens zu Hessem“ der Verwendung von Gemüse in der Küche des 17. Jahrhunderts.

Unter dem Titel „Wie man unterschiedliche Vornehme Garten- Gewächse in der Küchen vielfältig nützen und zubereiten solle“ gibt er Zubereitungshinweise für verschiedene Pflanzen. Darunter sind heute in der Küche eher unbekannte, wie Zuckerwurzel, Klette, Haferwurzel, Wiesenkümmel oder Sonnenblume.
Besondere Aufmerksamkeit erregt die Erwähnung der Kartoffel, die zu dieser Zeit noch nicht in Norddeutschland vermutet wurde.

Ende des 20. Jahrhunderts beurteilten verschiedene Autoren Royers Ausführungen als „erste Gemüserezepte“, „erstes Gemüsekochbuch“ und „Spezialkochbuch“.

Der „Förderverein Schloss Hessen e.V.“ würdigt jetzt diesen Teil des Royerbuches mit der Herausgabe einer „Historischen Kochfibel“.
Die Broschüre enthält neben Angaben zu Royers Leben, Auszüge aus historischen Quellen, kurze Pflanzenbeschreibungen und Rezepte. Royers Ausführungen wurden allgemeinverständlich übersetzt. Manches Rezept unterscheidet sich, auf den ersten Blick, nicht von heute bekannten Rezepten aber die verwendeten Gewürze und die Zubereitung machen den Unterschied.

Die 32seitige Broschüre der Reihe ” Beiträge zur Geschichte der Gemeinde Hessen” ist zum Preis von 5 € zu den Öffnungszeiten des Schlosses erhältlich.

DIE DORFBRUZZLER

Sternekoch R. Bobzin „bruzzzelte“ im Schloss Hessen

Die Dorfbruzzzler vom MDR- Fernsehen haben am Donnerstag, den 13.01.2011 auf ihrem Tandem das Dorf und das Schloss Hessen angesteuert.

Sie wurden im Schlosshof vom Bürgermeister Rüdiger Seetge, dem Förderverein “Schloss Hessen“ e. V. und vielen Dorfbewohnern recht herzlich begrüßt.

Der spannendste Moment war das Verkünden des zu kochenden Rezeptes: Medaillons vom Schweinefilet auf Kräuter- Kartoffel- Stampf mit rotem Paprikagemüse.Jetzt wurde es ernst für die zahlreich erschienenen Bürgerinnen und Bürger. MDR- Moderatorin Susanne Langhans startete die Stoppuhr, die von da an 99 Minuten herunterzählte. Das ist die Zeit, in der das fertige Gericht auf dem Tisch stehen musste.
Frau Langhans koordinierte dann die Beschaffung der Zutaten. Das frische Schweinefilet und die roten Paprikaschoten hatten den weitesten Weg, sie wurden aus Osterwieck geholt. Kompliziert wurde es bei den frischen Kräutern. Schließlich gelang es, Salbei, Kerbel, Rosmarin, Majoran und die anderen Kräuter in verschiedenen Gewürzgärten zu finden.

In der Zwischenzeit hatten die Dorfbewohner mit dem Schälen, Schneiden und Schnippeln der bereits zusammengetragen Zutaten begonnen. Die Zeit lief und jeder leistete seinen Teil, damit das Gericht pünktlich fertig werden konnte.

In der Schlossküche „bruzzzelte“ Herr Bobzin und gab den Gastgebern viele Tipps und Hinweise beim Kochen des regionalen Rezeptes. Der Koch schwitzte und seine Begleitung schaute auf die Uhr. Die Zeit wurde knapper, aber alles klappte bisher reibungslos. Dann trat doch noch ein „kleines Problem“ auf, weil der Herd überlastet war, die vielen Pfannen und die Backröhre nicht heiß genug wurden. Es sollte aber für die Gastgeber kein wirkliches Problem werden: sie besorgten schnell noch 3 Camping- Kochplatten. Die Medaillons und die Paprikaschoten wurden noch rechtzeitig fertig. Ein herrlicher Duft kam aus der kleinen Schlossküche.

Im angrenzenden Ostflügel war bereits eine festliche Tafel eingedeckt worden und alle Teilnehmer hatten Platz genommen.In letzter Minute stand das Essen auf dem Tisch. Damit hatten die Gastgeber die Aufgabe erfüllt.

Allen teilnehmenden Dorfbewohnern und Gästen schmeckte es vorzüglich.

Mit Stolz und Freude nahm stellvertretend für ihre Mitstreiter Bärbel Däumler vom „Förderverein Schloß Hessen e.V.“ für die gemeinsam geleistete Arbeit den „Goldenen Kochlöffel“ vom Sternekoch Rene’ Bobzin und Susanne Langhans entgegen.

Alle sprachen dem Fernsehteam um Redakteur Karsten Blumenthal Dank und Anerkennung aus und freuen sich auf die Übertragung am 13. Februar 2011 um 19.00 Uhr im MDR- Fernsehen in der Sendung „Sachsen-Anhalt heute“.

© 2011 – Förderverein „Schloß Hessen“ e.V. – Stobenstraße 15 – 38835 Stadt Osterwieck / OT Hessen

Kochen und Geschichte (n)

Kochen und Geschichte (n)

Der Förderverein eröffnete am 27. März die Saison 2011 mit einem besonderen „Leckerbissen“. Unter dem Motto: „Kochen und Geschichte (n)“ gab es eine kulinarische Reise ins 17. Jahrhundert.

Basierend auf Überlieferungen des von 1607 bis 1648 am Schloss Hessen bestallten Gärtnermeisters Johann Royer war eine „Historische Kochfibel“ erarbeitet worden. Johann Royer hatte 1648 in seinem Buch „Beschreibung des ganzen Fürstlich- Braunschweigischen Gartens zu Hessen“ ein ganzes Kapitel der Zubereitung von Gewächsen in der Küche gewidmet.

Zur Veranstaltung eingeladen waren und kamen u. a. Unternehmer aus Hessen, der Landrat des Harzkreises Herr Ermrich, Frau Bürgermeisterin Wagenführ der Stadt Osterwieck, Dr. George (Regionalverband Harz), Dr. Kison (Botanischer Arbeitskreis Nordharz), Frau Ringkamp (Gartenträume in Sachsen-Anhalt) sowie Mitglieder und Freunde des Schlossvereins.

Vereinsvorsitzender Klaus Bogoslaw begrüßte die Gäste und Mitwirkenden und gab einen kurzen Ausblick auf 2011 geplante Veranstaltungen.

Durch diese Veranstaltung führte, als „Hofdame der Herzogin Elisabeth“, Bärbel Däumler. Ihr zur Seite stand Ronny Hampe als „Johann Royer“.

Die einzelnen Gerichte wurden von Sebastian Winert zubereitet. Er ist Koch in der „Weinschenke“, der ältesten Gaststätte Sachsen- Anhalts. Er war für das Schaukochen von seinem Chef, Uwe Gütte, extra freigestellt worden. Uwe Gütte, Inhaber der Weinschenke sponserte auch alle Zutaten für die Gerichte aus der Historischen Kochfibel.
Gekocht wurden vor den Augen der Gäste fünf Gerichte aus der neuen Historischen Kochfibel. Erste Gerichte waren die „Sauren Bratkartoffeln“ und die „Pellkartoffeln in Weinsauce“, schließlich erwähnte Johann Royer schon 1648 erstmals die Kartoffel als Nahrungspflanze.

Es folgten „Gebratene Karottenschnitzel“, „Gefüllter Wirsing mit Rosinen und Zimt“ und „Kohlrabi mit Wein“.
Besondere Gewürze, z.B. Ingwer, brachten eine spezielle Geschmacksnote.

Untermalt wurde die Veranstaltung durch geschichtliche Informationen, kleine Geschichten, historische Zitate und Bilder, vorgetragen und präsentiert von Bärbel Däumler und Ronny Hampe.

Während des Kochevents wurde in einem kleinen Quiz getestet, ob alle Gäste auch aufmerksam die Informationen verfolgt haben. Als Gewinner wurde Herr Simon aus Osterwieck ermittelt. Er bekam als Preis einen Gutschein für ein Mittagessen für zwei Personen in der „Weinschenke“ Hessen.

Weil die vorgestellten Gerichte nur „Gemüse“ waren, gab es zum Ausklang noch eine deftige „Schlachteplatte“, gesponsert von Herrn und Frau Schramm aus Hessen.

Frau Wagenführ, als Bürgermeisterin der Stadt Osterwieck, würdigte zum Abschluss das große Engagement des Fördervereins zum Erhalt der Schlossanlage als geistig- kulturelles Zentrum und als Mosaikstein in der Kulturlandschaft Osterwieck.

Der Förderverein möchte sich ganz herzlich bei allen bedanken, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben:
Besonders beim Koch Sebastian Winert, Manfred Schramm und Erika Niewert als Helfer des Kochs, Odette Achilles, Doris Rühland und Monika Schramm als Mamsells, die sich um das Wohl der Gäste kümmerten, Ronny Hampe als „Johann Royer“, und bei Kathi Heinrich, welche die herrliche Fenster- und Tischdekoration gestaltete. Bei Karin und Rolf Gebensleben, Peter Rühland und und und….

Einen besonderen Dank auch an die Sponsoren, wie Thomas Windel von der Generalagentur Zurich Versicherungsgruppe Dardesheim, der AOK Halberstadt und der Harzsparkasse, die mit Spenden den Druck der Historischen Kochfibel nach Empfehlungen von Johann Royer ermöglichten sowie Sandor Kotyrba für die uneigennützige Gestaltung der Broschüre.

Ein großes Dankschön auch an alle Gäste, die während der Veranstaltung mit ihrer Spende für den Förderverein „Schloß Hessen“ e.V., für ein stattliches Ergebnis gesorgt haben.

© 2011 – Förderverein „Schloß Hessen“ e.V. – Stobenstraße 15 – 38835 Stadt Osterwieck / OT Hessen