Fortschritt der Bau-Maßnahmen

Aufrufe: 735

Ein voller Erfolg! Benefizkonzert zu Gunsten der Kulturscheune am Schloss Hessen

Der Bauablauf am bisher größten Sanierungs- und Restaurierungsvorhaben des Fördervereins „Schloß Hessen“ ermöglichte erstmalig die Steinscheune trotz Baustelle als Kulturscheune zu nutzen.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 20210916_Einladung-Benefizkonzert-25.09.2021-1024x682.jpg

Bei der historisch erstmaligen Gelegenheit zu einem Benefizkonzert auf Einladung des Förderverein „Schloß Hessen“ e.V. und des Hessener Carneval Club „HCC“ e.V unter dem Motto

„ … das können wir auch selbst…“ erlebten die Besucher und Mitwirkenden einen unvergessenen Abend mit Tanz und Musik von Klassisch bis Rock und Pop und ein buntes Musik- und Tanzprogramm gestaltet

durch die Prinzengarde und die Tanzgruppe des HCC

durch die Gruppe „Father und Sons“ (unplugged) – Frank, Florian und Sebastian Werner

Christoph Haim (Klavier)

Manuel Kabisch und Paul Beutel (Saxophon und Gitarre)

Gruppe (- no name-) Blues – Rock mit Manuel Kabisch, Paul Beutel, Werner Bockwoldt, Hartmut Bertram

.

Der letzte Nagel, Foto: Bernd-Uwe Meyer

Am 11. Juni 2021 konnte ab 14:00 Uhr das Richtfest begangen werden. Zahlreiche Besucher verfolgten das Anbringen der Richtkrone und den Einschlag des letzten Nagels sowie das Aufsagen des traditionellen Richtspruches. Kinder der Hessener Kindertagestätte “Hollerbusch” ließen zeitgleich bunte Luftballon in den Himmel steigen. Der Förderverein “Schloß Hessen” sorgte bei dem sehr sonnigen und warmen Wetter für Getränke und Speisen. Außerdem gab es ein Angebot an Literatur sowie von Bienenhonig und Säften.

Wegen der Corona-Pandemie wurden alle Besucher registriert und deren Corona-Status geprüft. Das Testzentrum der Stadt Osterwieck war mit einem Team vor Ort, um Corona-Schnelltests durchzuführen.

Fotogalerie Richtfest

Der Förderverein “Schloß Hessen e.V.” bedankt sich für die Spende der Forstbetriebsgemeinschaft Hessen und ebenso für die uns entgegengebrachten zahlreichen kleineren Spenden bei den Gästen zum Richtfest.

Chronologischer Ablauf der Maßnahmen

12.10.2020: Messungen und Bodenprüfungen

Die Höhenmessung erfolgte durch das Architekturbüro “Urbisch Architekten” aus Osterwieck.

Die Firma “Baustoff- und Bodenprüfung Nordharz GmbH” aus Langenstein unternahm an 3 Stellen Probebohrungen. Im Rahmen dieser Untersuchungen zur Tragfähigkeit und Beschaffenheit des Baugrundes im Innern der Steinscheune (Fläche ca. 52 m x 10 m) musste festgestellt werden, dass es sich um vor längerer Zeit aufgefülltes Erdreich handelt, dass keine ausreichende Standfestigkeit besitzt und entfernt sowie mit tragfähigen Material aufgefüllt werden muss. Das zu entfernende Material ist zudem z.T. extrem schadstoffbelastet (Kategorie >Z2). Vermutlich wurde durch eine Nutzung vor ca. 50 bis 60 Jahren als Traktorengarage der damaligen LPG der unbefestigte Boden durch ausgelaufenes Altöl bzw. Dieselkraftstoff kontaminiert und ist damit wie Sondermüll zu behandeln und muss speziellen Deponien zugeführt werden.

20.10.2020:

Aufnehmen und Sicherung der vorhandenen Bodenplatten aus Sandstein, Beräumumg von Bewuchs

Beginn der Einrichtung der Baustelle durch die “Werkstätten für Denkmalpflege GmbH” Quedlinburg

  • seit 26.10.2020
  • Bauzaun Südseite
  • Zumauerung Eingang Tor Ost der Südfassade
  • damit zugleich Stabilität für Mauerwerk und Nachbareingang

seit dem 26.10.2020: Abriß Keller

Zu- bzw. Ausmauerung Torbögen und Maueröffnungen

seit dem 18.11.2020 Vorbereitung der Anschlüsse für Energie, Gas, Wasser, Abwasser

seit dem 01.12.2020: Aushub, Verfüllung und Verdichtung des Bodens

Nach der Pause zum Jahreswechsel ab 2. KW 2021: Vorbereitung zum Gießen der Bodenplatte und Untersuchung der Mauerkrone in der Nord-Ost-Ecke. Die Mauerkrone ist auf ca. 60 cm defekt. Daher Abnahme bis zum brauchbarem Mauerwerk und eine Wiederaufmauerung von ca. 30 cm.

01. bis 07. KW 2021: Baupause wegen Wintereinbruch

In der 07.KW 2021 führten die Werkstätten für Denkmalpflege Messungen für die Zimmererarbeiten durch.

24.02.2021: Nach langer Winterpause konnte die Betonplatte gegossen werden. Dafür wurden 88m³ Beton verarbeitet. Zuvor wurden durch die Firma Fritsch Blitzschutz die Anschlüsse fertig gestellt.

ab 25.02.2021: Einrüstung aller Wandfassaden, zunächst Außen dann Innen zur Ausmauerung der Mauerkrone und aller Wände. Eine Erweiterung des Baustellenzaunes macht sich wegen der Einrüstungen ebenfalls erforderlich. Jeweils eine Gerüst-Treppe wurden an der inneren Südfassade und an der äußeren Nordfassade installiert. Im Inneren der Steinscheune bekamen die Süd- und Nordfassade je einen Lastenaufzug.

Fotogalerie Nordfassade

Fotogalerie Ostfassade

Fotogalerie Südfassade

Ab 11. KW 2021 : Fugen, Abnehmen und Wiederaufmauern der Mauerkrone . Südseite bis auf Mörtelendschicht fertig. Wegen möglicher Frostgefahren erfolgt eine Abdeckung auf der ausgemauerten Mauerkrone.

Ab 18. KW 2021 Verputzung der Aussenfassaden. Dazu Umsetzung der Lastenaufzüge.

Fotogalerie Westgiebel

Es muss ein zusätzliches Quergerüst angebracht werden, da die Mauer mit ca. 150cm zu breit für Arbeiten von beiden Seiten ist. Es entsteht ein neuer First Steinscheune symmetrisch zu den Außenseiten der Außenwände. Der Giebel wird in der 16.KW entsprechend herunter genommen und dann zum letzten Sparren wieder aufgemauert.

In der KW 13 2021 sind die Mauerkronen bis auf die letzten 5 Meter abgenommen und wieder aufgemauert. In der 15.KW ist die Mörtelendschicht für die Mauerkronen der Nord-, Ost- und Südfassade fertiggestellt. In der 16. und 17.KW erhalten die inneren Ost-, Nord-, und Südassaden einen Mörtelputz.

Ab der 14. KW 2021 beginnt die Reinigung der Innenfassaden. Die Außenfassaden werden verfugt und für den Wiederaufbau vorbereitet. Mauerdurchbrüche für Notausgang im Westgiebel und in der Nordfassade für den Zugang “Hinter der Projektionswand” .

Fotogalerie Dach und Zimmererarbeiten

Am 11. Mai 2021 wird der Dachstuhl angeliefert und sodann mit seinem Richten begonnen. Dafür werden rund 3400 laufende Meter Balken diverser Abmessungen aus insgesamt 94 m³ Nadelholz verarbeitet.

Zeitgleich Anpassung Gerüst und Aufbau eines Flächengerüstes im Inneren der Halle.

In der 20. KW 2021 ist die Gerüstplattform vollständig aufgebaut. Die Deckenbalken liegen komplett. Das Aufbringen der Schalung hat begonnen.

Am 25. Mai 2021 wird der erste Dachsparren errichtet.

Ende der 21. KW 2021 wurde das Gerüst auf Dachfirstniveau erweitert.

In der 23. KW 2021 befindet sich die Errichtung des Dachstuhles im Endspurt. Auf der Nordseite werden noch Gauben für Fenster eingebaut, über die der Rauchgasabzug erfolgt. Die Zimmerer errichten zugleich auf der Ostseite einen Fachwerkgiebel.

Am 14. Juni 2021 beginnen durch die Firma Steffen Brudz aus dem Nachbarort Veltheim die Arbeiten für die Dacheindeckung. In der 31. KW 2021, nach der Abnahme der Dacharbeiten werden die Außengerüste abgebaut.

Ab der 26.KW 2021 konnte mit dem Voranschreiten der Dacheindeckung auch mit den Trockenausbau begonnen werden. Die Firma S&P Innenausbau GbR aus Schauen verrichtet zunächst Arbeiten für die Anbringung einer Dampfbremse ( Luftdichtigkeit ) unter den Deckenbalken und eine Dämmung von 14 cm zwischen den Deckenbalken.

In der 34.KW 2021 wurden in die Hallendecke die 6 Durchlasskästen für die Lüftung installiert.

In der 29.KW 2021 beginnt die Firma Elektro-Forth Halberstadt mit der Elektroinstallation, insbesondere der Verlegung von Leitungswegen auf dem Dachboden bzw. über die Hallendecke.

Ab dem 13. September 2021 beginnt in der Hallenwestseite der Abbau des Gerüstes. Damit wird Baufreiheit für die Trockenausbauarbeiten zur Schaffung der Versorgungs-, Sozial- und Lagerräume geschaffen. Zugleich wird die Hallendecke in ihrer Kassettenoptik sichtbar.

Am 14. September 2021 wurden mit freundlicher Unterstützung von Schlossern der Agrargenossenschaft Hessen in der Osthälfte der Halle insgesamt 4 Abhängevorrichtungen zur Befestigung von 2 Traversen für Medieneinrichtungen in die Hallendecke eingebracht.

In der 38. KW 2021 vollständiger Abbau des Innengerüstes und Beginn der Aufmauerung der Räumlichkeiten in der Hallenwestseite. Zugleich Aufstellung eines Treppengerüstes in der Süd-Ost-Ecke zum Dachboden für weitere Installationsarbeiten vorrangig in den Gewerken Lüftungsbau, Elektro und Trockenausbau.

Die Steinscheune konnte nun das erste Mal ihren neuen Zweck als Kulturscheune entsprechend und provisorisch in der Baustelle für ein Benefizkonzert am 25. September genutzt werden.

Nach Beendigung der Rohbauarbeiten haben die Werkstätten für Denkmalpflege Quedlinburg am 06. Oktober 2021 ihre Baustelle beräumt. In der 40. und 41. KW 2021 gingen die Ausbauarbeiten auf dem Dachboden weiter, vor allem der Bau eines Raumes um die Lüftungszentrale und die Installation der Dachbodenbeleuchtung.

Am 13. Oktober 2021: Beginn der Zimmererarbeiten durch die Werkstätten für Denkmalpflege Quedlinburg zur Herstellung einer Empore. Diese Arbeiten sind am 20.10.2021 beendet. Danach Streich- und Klebearbeiten des Hallenfußbodens vor dem Estrichaufbau.

Vorbereitung und Herrichtung der Anschlüsse für Gas, Strom und Trinkwasser.

Fotogalerie Trockenausbau und Innenausbau

Am 27. Mai 2021:

Das Lüftungsgerät wurde bereits mit dem vorhandenen Kran auf den Dachboden gehoben.

© 2020-2021 – Förderverein „Schloß Hessen“ e.V. – Stobenstraße 15 – 38835 Stadt Osterwieck / OT Hessen

Startschuss Kulturscheune

Aufrufe: 602

Am Tag des offenen Denkmals 2020 wurde der Startschuss für die bisher umfangreichste Sanierungsmaßnahme am Schloss Hessen gegeben – offizieller Baubeginn für die Sanierung und den Umbau der „Steinscheune“ zu einer  „Kulturscheune – Schaffung eines multimedialen Erlebniscenters Renaissancegarten Hessen“

Liebe Mitglieder, Freunde und Förderer des Fördervereins „Schloß Hessen“ e.V.,  sehr geehrte Damen und Herren,  

Nach mehrjähriger umfangreicher Vorbereitungsarbeit, wurde am Tag des offenen Denkmals, am Sonntag, dem 13.09.2020 um 11.00 Uhr der Baubeginn für das bisher größte Vorhaben des Fördervereins – „Sanierung und Umbau der „Steinscheune“ zu einer Kulturscheune – Schaffung eines multimedialen Erlebniscenters Renaissancegarten Hessen“ offiziell bekannt gegeben.

Die Realisierung des Vorhabens mit einem geplanten Investitionsvolumen von 2.129.400 € wird nur möglich, weil ein Netzwerk von Förderinstitutionen, getragen von einer Vielzahl von Persönlichkeiten aus der Politik, der Leaderregion „Rund um den Huy“, den Verwaltungsgremien des Bundes, des Landes, des Landkreises, der Kommune, der Investitionsbank S/A, der Harzsparkasse, den Denkmalschutzbehörden und Stiftungen gemeinsam mit dem Förderverein ein umfangreiches Förderszenarium zur Finanzierung des Vorhabens entwickeln konnten. Für den Förderverein ist es Anlass, diesen für uns so wichtigen Punkt für den Beginn einer qualitativ neuen Phase  der Sanierung der Schlossanlage zu würdigen.

Dazu wurde im Rahmen eines kleinen Festaktes das Bauschild feierlich enthüllt.

Diese Veranstaltung am Tag des Denkmal wurde sehr gut durch die vielen Besucher aufgenommen. Wir freuen uns dabei auch über zahlreiche Spenden und die Einnahmen aus dem Catering.

Wir sagen Danke!

Mit freundlichen Grüßen                                                         

Klaus Bogoslaw, Vereinsvorsitzender   

© 2020-2021 – Förderverein „Schloß Hessen“ e.V. – Stobenstraße 15 – 38835 Stadt Osterwieck / OT Hessen 

DIE 1. HOCHZEIT AUF SCHLOSS HESSEN

Aufrufe: 78

Die 1. Hochzeit auf Schloss Hessen

Ein wunderschöner Sommertag

Am 04. Juni 2011 feierten Janet (geb. Krönhke) und Bernd Schulz aus Wasserleben ihre Hochzeit auf dem Schlosshof in Hessen.
Viele Gäste kamen. Der Vorsitzende des Fördervereins vom Schloss Hessen, Herr Bogoslaw begrüßte und gratulierte zur Eheschließung.



(Die Bilder vom Hochzeitstag fotografierte Manfred Schramm)

© 2011 – Förderverein „Schloß Hessen“ e.V. – Stobenstraße 15 – 38835 Stadt Osterwieck / OT Hessen

NEUE DAUERAUSTELLUNG ERÖFFNET

Aufrufe: 66

Am Freitag, dem 10.09.2010, wurde im Vorfeld des Europaweiten Tags des offenen Denkmals die Dauerausstellung im Pavillon von Schloss Hessen

„Landesherrliche Schlösser – Fürstentum Braunschweig – Wolfenbüttel“

eröffnet.

Aus diesem Anlass fand im Südflügel von Schloss Hessen eine Festveranstaltung mit Musik und Vortrag statt, zu der sich viele Besucher einfanden.

Festveranstaltung im Schloss Hessen – Besucher warten auf den Beginn der Veranstaltung.

Die Veranstaltung eröffnete der talentierte Geigenvirtuose Aaron Huros aus Osterwieck. Dieser hat bereits mehrfach erfolgreich an regionalen Wettbewerben teilgenommen.



Der talentierte Geigenvirtuose Aaron Huros 

Danach erinnerte der Vereinsvorsitzende vom Förderverein „Schloß Hessen“ e.V., Herrn Klaus Bogoslaw, an die Geschichte des 15jährigen Bestehens des Fördervereins. Er wurde 1995 Jahre gegründet. Es ist viel erreicht wurden, worauf man stolz sein kann.

Er wagte nicht nur einen Rückblick in die Vergangenheit, sondern gewährte auch einen Ausblick in die Zukunft.

Für die Schlossweihnacht ist vom Förderverein die Herausgabe eines Kochbuchs mit den historischen Rezepten des Hofgärtners Johann Royer geplant. Im Frühjahr 2011 wird die Deckenmalerei restauriert, wofür das Land Sachsen-Anhalt Fördermittel in Höhe von 30.000 € bereitstellt. Weiterhin wird für den Ostflügel ein Ausstellungskonzept für eine Instrumentenausstellung vorbereitet.

Herr Klaus Bogoslaw – erinnert an die Geschichte des 15jährigen Bestehens des Fördervereins “Schloß Hesse” e.V.

Im Hauptteil der Veranstaltung führte der Bauhistoriker Elmar Arnold mit einem Vortrag in die Dauerausstellung im Pavillon von Schloss Hessen „Landesherrliche Schlösser – Fürstentum Braunschweig – Wolfenbüttel“ausführlich ein. Darin wurden u.a. die Schlösser Hessen, Wolfenbüttel, Salzdahlum, Walkenried, Seesen und Braunschweig in Wort und Bild vorgestellt.

Zusammen mit dem Vereinsmitglied des Fördervereins „Schloß Hessen“ e.V, Herrn Sandor Kotyrba, hat Herrn Elmar Arnold ein kleines Büchlein mit vielen Bildern und Texten zum Ausstellungsthema verfasst.


Bauhistoriker Elmar Arnold – hält einen Vortrag zur Dauerausstellung im Pavillon von Schloss Hessen „Landesherrliche Schlösser – Fürstentum Braunschweig – Wolfenbüttel“.

Im Anschluss an den Vortrag konnte die Ausstellung „Landesherrliche Schlösser – Fürstentum Braunschweig – Wolfenbüttelim Landesherrliche Schlösser – Fürstentum Braunschweig – Wolfenbüttel von Schloss Hessen besichtigt werden. Diese wurde von den Besuchern der Veranstaltung ausgiebig genutzt.


Besucher des Schlosses – besichtigen im Pavillon die Dauerausstellung “Landesherrliche Schlösser – Fürstentum Braunschweig – Wolfenbüttel“.

Der Ausklang der Veranstaltung erfolgte im Ostflügel von Schloss Hessen. Dort stand für alle Besucher Essen und Trinken bereit, um dem Abend in geselliger Runde zu beenden.

Der Ausklang der Veranstaltung – im Ostflügel von Schloss Hessen.

Die Veranstaltung ist bei allen Besuchern sehr gut angekommen.

© 2010 – Förderverein „Schloß Hessen“ e.V. – Stobenstraße 15 – 38835 Stadt Osterwieck / OT Hessen

FESTVERANSTALTUNG IM SÜDFLÜGEL IM SCHLOSS HESSEN

Aufrufe: 63

Am Freitag, dem 10.09.2010, findet um 19.30 Uhr die Festveranstaltung zur Eröffnung der ständigen Ausstellung im Südflügel des Schlosses Hessen:

„Landesherrliche Schlösser – Fürstentum Braunschweig – Wolfenbüttel“

statt.

Herr Dipl. – Ing. Elmar Arnhold wird eine Einführung in die Ausstellung geben.

Nach der Ausstellungsbesichtigung wird im Ostflügel von Schloss Hessen zu einem kleinen Imbiss und Gesprächen geladen.


Elmer Arnhold – (c) Maik Haim

© 2010 – Förderverein „Schloß Hessen“ e.V. – Stobenstraße 15 – 38835 Stadt Osterwieck / OT Hessen

GEDENKMEETING AM 30.07.2009

Aufrufe: 62

Erinnerung an den 30.Juli 1809

Mit einem Gedenkmeeting erinnert der ” Förderverein Schloß Hessen e.V.” am Donnerstag dem 30.7.2009 an den Zug des Schwarzen Herzogs mit seiner Freischar.

Am 29.07.1809 lag die Schwarze Schar vor den Toren Halberstadt. Am darauf folgenen Tag gegen 16.00 Uhr betrat sie dann vor Hessen erstmals wieder heimischen Boden. Dr. Paul Zimmermann beschreibt dies so:  ” Rüstig schritten die Schwarzen dann in Hessen ein, dem erstenbraunchweigischen Ort, den sie auf ihren Zuge berührten. Freudig  wurden sie von einer begeisterten Menge willkommen geheißen. Auf einer nahe dem Dorf gelegenen Wiese schlugen sie ihr Lager auf, um am nächsten Morgen, dem 31. Juli früh um fünf, nach Wolfenbüttel aufzubrechen.”

Das Gedenkmeeting beginnt um 19.00 Uhr am Gedenkstein für den Schwarzen Herzog. Der Schützenverein wird mit Vorderladern Salut schießen

Alle Einwohner Hessens und der Umgebung sind herzlichst eingeladen .


 
Gedenkstein Schwarzer Herzog 

© 2009 – Förderverein „Schloß Hessen“ e.V. – Stobenstraße 15 – 38835 Stadt Osterwieck / OT Hessen

JOHANN ROYER AUSSTELLUNG

Aufrufe: 57

Am 8.September 2007 fand anlässlich des 400. Jahrestages der Bestallung des Hofgärtners Royers im Südflügel des Hessener Schlosses eine Festveranstaltung mit Ausstellungseröffnung mit mehr als 60 Gästen statt. Am 8.September 2007 fand anlässlich des 400. Jahrestages der Bestallung des Hofgärtners Royers im Südflügel des Hessener Schlosses eine Festveranstaltung mit Ausstellungseröffnung mit mehr als 60 Gästen statt.

Johann Royer gewürdigt

Mit der am 29.September 1607 unterzeichneten Bestallungsurkunde wurde Johann Royer zum Hofgärtner in Hessen berufen. Er schuf einen der bedeutendsten Renaissancegärten in Norddeutschland und überlieferte in seinem von 1648 bis 1654 in mehreren Auflagen erschienen Buch

„Beschreibung Des ganzen Fürstl: Braunschw: gartens zu Hessem“

seinen reichhaltigen Erfahrungsschatz.

Am 8.September 2007 fand anlässlich des 400. Jahrestages der Bestallung des Hofgärtners Royers im Südflügel des Hessener Schlosses eine Festveranstaltung statt. Mehr als 60 Gäste nahmen daran teil.

Der Wernigeröder Alfred Bartsch, Gründer und langjähriger Vorsitzender des Botanischen Arbeitskreis Nordharz e.V., würdigte in seiner Festrede die hervorragenden Leistungen Johann Royers.

Umrahmt wurde die Feier durch Darbietungen des Hessener Frauenchors unter Leitung von Werner Gebbert aus Rohrsheim.

Im Pavillon des Schlosses wurde anschließend durch den Förderverein eine Dauerausstellung zu Ehren von Johann Royer eröffnet.
Eine in Gemeinschaftsarbeit von Alfred Bartsch, Bärbel und Joachim Däumler, Sandor Kotyrba und Peter Rühland geschaffene Dokumentation würdigt Leben und Wirkung des Gärtnermeisters.
Ergänzt wird die Dokumentation durch eine Diplomarbeit von Sina Grimm und durch ein von Joachim Däumler angefertigtes Modell des Lustgartens im Maßstab 1:100.

Im Anschluss an die feierliche Eröffnung gab es in den festlich geschmückten Räumlichkeiten des Schlosses Köstlichkeiten frei nach Zubereitungsempfehlungen von Royer, die vom Team der Hessener Weinschenke unter Leitung von Uwe Gütte zubereitet wurden.

Am selben Tag erhielt die bisher namenlose, zum Schloss führende Straße den Namen Johann-Royer-Straße . Eine angebrachte Tafel informiert über den Gärtnermeister Royer.

Ein Beitrag von Bärbel Däumler

Hessen 2007

© 2007 – Förderverein „Schloß Hessen“ e.V. – Stobenstraße 15 – 38835 Stadt Osterwieck / OT Hessen