Fortschritt der Bau-Maßnahmen

Aufrufe: 576

Der letzte Nagel, Foto: Bernd-Uwe Meyer

Am 11. Juni 2021 konnte ab 14:00 Uhr das Richtfest begangen werden. Zahlreiche Besucher verfolgten das Anbringen der Richtkrone und den Einschlag des letzten Nagels sowie das Aufsagen des traditionellen Richtspruches. Kinder der Hessener Kindertagestätte “Hollerbusch” ließen zeitgleich bunte Luftballon in den Himmel steigen. Der Förderverein “Schloß Hessen” sorgte bei dem sehr sonnigen und warmen Wetter für Getränke und Speisen. Außerdem gab es ein Angebot an Literatur sowie von Bienenhonig und Säften.

Wegen der Corona-Pandemie wurden alle Besucher registriert und deren Corona-Status geprüft. Das Testzentrum der Stadt Osterwieck war mit einem Team vor Ort, um Corona-Schnelltests durchzuführen.

Fotogalerie Richtfest

Der Förderverein “Schloß Hessen e.V.” bedankt sich für die Spende der Forstbetriebsgemeinschaft Hessen und ebenso für die uns entgegengebrachten zahlreichen kleineren Spenden bei den Gästen zum Richtfest.

Chronologischer Ablauf der Maßnahmen

12.10.2020: Messungen und Bodenprüfungen

Die Höhenmessung erfolgte durch das Architekturbüro “Urbisch Architekten” aus Osterwieck.

Die Firma “Baustoff- und Bodenprüfung Nordharz GmbH” aus Langenstein unternahm an 3 Stellen Probebohrungen. Im Rahmen dieser Untersuchungen zur Tragfähigkeit und Beschaffenheit des Baugrundes im Innern der Steinscheune (Fläche ca. 52 m x 10 m) musste festgestellt werden, dass es sich um vor längerer Zeit aufgefülltes Erdreich handelt, dass keine ausreichende Standfestigkeit besitzt und entfernt sowie mit tragfähigen Material aufgefüllt werden muss. Das zu entfernende Material ist zudem z.T. extrem schadstoffbelastet (Kategorie >Z2). Vermutlich wurde durch eine Nutzung vor ca. 50 bis 60 Jahren als Traktorengarage der damaligen LPG der unbefestigte Boden durch ausgelaufenes Altöl bzw. Dieselkraftstoff kontaminiert und ist damit wie Sondermüll zu behandeln und muss speziellen Deponien zugeführt werden.

20.10.2020:

Aufnehmen und Sicherung der vorhandenen Bodenplatten aus Sandstein, Beräumumg von Bewuchs

Beginn der Einrichtung der Baustelle durch die “Werkstätten für Denkmalpflege GmbH” Quedlinburg

  • seit 26.10.2020
  • Bauzaun Südseite
  • Zumauerung Eingang Tor Ost der Südfassade
  • damit zugleich Stabilität für Mauerwerk und Nachbareingang

seit dem 26.10.2020: Abriß Keller

Zu- bzw. Ausmauerung Torbögen und Maueröffnungen

seit dem 18.11.2020 Vorbereitung und Herstellung Anschlüsse für Energie, Gas, Wasser, Abwasser

seit dem 01.12.2020: Aushub, Verfüllung und Verdichtung des Bodens

Nach der Pause zum Jahreswechsel ab 2. KW 2021: Vorbereitung zum Gießen der Bodenplatte und Untersuchung der Mauerkrone in der Nord-Ost-Ecke. Die Mauerkrone ist auf ca. 60 cm defekt. Daher Abnahme bis zum brauchbarem Mauerwerk und eine Wiederaufmauerung von ca. 30 cm.

01. bis 07. KW 2021: Baupause wegen Wintereinbruch

In der 07.KW führten die Werkstätten für Denkmalpflege Messungen für die Zimmererarbeiten durch.

24.02.2021: Nach langer Winterpause konnte die Betonplatte gegossen werden. Dafür wurden 88m³ Beton verarbeitet. Zuvor wurden durch die Firma Fritsch Blitzschutz die Anschlüsse fertig gestellt.

ab 25.02.2021: Einrüstung aller Wandfassaden, zunächst Außen dann Innen zur Ausmauerung der Mauerkrone und aller Wände. Eine Erweiterung des Baustellenzaunes macht sich wegen der Einrüstungen ebenfalls erforderlich. Jeweils eine Gerüst-Treppe wurden an der inneren Südfassade und an der äußeren Nordfassade installiert. Im Inneren der Steinscheune bekamen die Süd- und Nordfassade je einen Lastenaufzug.

Fotogalerie Nordfassade

Fotogalerie Ostfassade

Fotogalerie Südfassade

Ab 11. KW : Fugen, Abnehmen und Wiederaufmauern der Mauerkrone . Südseite bis auf Mörtelendschicht fertig. Wegen möglicher Frostgefahren erfolgt eine Abdeckung auf der ausgemauerten Mauerkrone.

Ab 18. KW Verputzung der Aussenfassaden. Dazu Umsetzung der Lastenaufzüge.

Fotogalerie Westgiebel

Es muss ein zusätzliches Quergerüst angebracht werden, da die Mauer mit ca. 150cm zu breit für Arbeiten von beiden Seiten ist. Es entsteht ein neuer First Steinscheune symmetrisch zu den Außenseiten der Außenwände. Der Giebel wird in der 16.KW entsprechend herunter genommen und dann zum letzten Sparren wieder aufgemauert.

In der KW 13 sind die Mauerkronen bis auf die letzten 5 Meter abgenommen und wieder aufgemauert. In der 15.KW ist die Mörtelendschicht für die Mauerkronen der Nord-, Ost- und Südfassade fertiggestellt. In der 16. und 17.KW erhalten die inneren Ost-, Nord-, und Südassaden einen Mörtelputz.

Ab der 14. KW beginnt die Reinigung der Innenfassaden. Die Außenfassaden werden verfugt und für den Wiederaufbau vorbereitet. Mauerdurchbrüche für Notausgang im Westgiebel und in der Nordfassade für den Zugang “Hinter der Projektionswand” .

Fotogalerie Dach und Zimmererarbeiten

Am 11. Mai 2021 wird der Dachstuhl angeliefert und sodann mit seinem Richten begonnen. Dafür werden rund 3400 laufende Meter Balken diverser Abmessungen aus insgesamt 94 m³ Nadelholz verarbeitet.

Zeitgleich Anpassung Gerüst und Aufbau eines Flächengerüstes im Inneren der Halle.

In der 20. KW 2011 ist die Gerüstplattform vollständig aufgebaut. Die Deckenbalken liegen komplett. Das Aufbringen der Schalung hat begonnen.

Am 25. Mai 2021 wird der erste Dachsparren errichtet.

Ende der 21. KW wurde das Gerüst auf Dachfirstniveau erweitert.

In der 23. KW befindet sich die Errichtung des Dachstuhles im Endspurt. Auf der Nordseite werden noch Gauben für Fenster eingebaut, über die der Rauchgasabzug erfolgt. Die Zimmerer errichten zugleich auf der Ostseite einen Fachwerkgiebel.

Am 14. Juni 2021 begannen durch die Firma Steffen Brudz aus dem Nachbarort Veltheim die Arbeiten für die Dacheindeckung.

Ab der 26.KW konnte mit dem Voranschreiten der Dacheindeckung auch mit den Trockenausbau begonnen werden. Die Firma S&P Innenausbau GbR aus Schauen verrichtet zunächst Arbeiten für die Anbringung einer Dampfbremse ( Luftdichtigkeit ) unter den Deckenbalken und eine Dämmung von 14 cm zwischen den Deckenbalken.

In der 29.KW beginnt die Firma Elektro-Forth Halberstadt mit der Elektroinstallation, insbesondere der Verlegung von Leitungswegen auf dem Dachboden bzw. über die Hallendecke.

Fotogalerie Trockenausbau

Am 27. Mai 2021:

Das Lüftungsgerät wurde bereits mit dem vorhandenen Kran auf den Dachboden gehoben.

© 2020-2021 – Förderverein „Schloß Hessen“ e.V. – Stobenstraße 15 – 38835 Stadt Osterwieck / OT Hessen

10. Schlossweihnacht in Hessen am 02.12.2012

Aufrufe: 64

Alle Vereine des Ortes, die Grundschule und der Kindergarten haben sich wieder zusammen gefunden und bereiten die Schlossweihnacht vor.

Der Frauenchor, die Kinder der Schule und des Kindergartens gestalten ein weihnachtliches Programm mit einer Überraschung für alle Kinder von den Erwachsenen.

Viele leckere Sachen bieten die Vereine zum Essen und Trinken.

Im Schloss gibt es sehr schöne Dinge für das Weihnachtsfest zukaufen, wie Bücher, Keramik, selbst gemalte Pastell-Kreide Bilder von Carmen Schunke und vieles, vieles mehr.

Der Weihnachtsmann wird uns besuchen und für jedes Kind eine Kleinigkeit in seinem schweren Sack haben.

Der Höhepunkt wird dann um 19.00 Uhr sein?!?!?

Datum: 02.12.2012
Beginn: 15:00 Uhr

Ort: Schloßhof in Hessen

© 2012 – Förderverein „Schloß Hessen“ e.V. – Stobenstraße 15 – 38835 Stadt Osterwieck / OT Hessen

Literatur im Schloss: Nachlese

Aufrufe: 60

Literatur im Schloss: Buchlesung

Hedwig von Brandenburg,
Gemahlin des Herzogs Julius von Braunschweig

Am 28. Oktober fand im Schloss Hessen wieder ein Literaturnachmittag statt. In diesem Jahr stand ein Buch aus dem Antiquariat im Mittelpunkt der Lesung. Es wurde von unserem Vereinsmitglied Jörg von Kloeden zur Verfügung gestellt. Es wurde 1900 in einem Verlag von Hannover (M. & H. Schaper) publiziert und in der Buchdruckerei A.W. Zieckfeldt, Braunschweig gedruckt. Das Buch mit dem Titel „Hedwig von Brandenburg“ ist ein kulturhistorischer Roman aus der letzten Hälfte des 16. Jahrhunderts nach archivalischen Akten und wurde von H. Hassel geschrieben.

Schrift und Sprache des letzten Jahrhunderts waren für die Vorleser eine Herausforderung. Sie beschäftigten sich sehr intensiv mit dem Buch und fanden Gefallen an der Literatur von 1900.

Es ist der Kennlernprozess der späteren Herzogin Hedwig von Braunschweig/Wolfenbüttel und des Herzogs Julius von Braunschweig/ Wolfenbüttel in der Mark Brandenburg. Ihre Hochzeit, ihre Reise ins Wolfenbüttler Land und ihren Aufenthalt im Schloss Hessen mit der Geburt ihrer ersten Prinzessin und des Thronfolgers Heinrich Julius werden als weitere Stationen ihres gemeinsamen Lebens in dem Buch beschrieben.

Die Lesung wurde als Kabinettstückchen gestaltet. Die Oberhofmeisterinnen vom Brandenburger Hof (Monika Schramm), vom Braunschweiger/Wolfenbüttler Hof (Monika Kortegast) und vom Hof am Schloss Hessen (Angelika Haim) zeigten einen Einblick in das Leben der Fürsten im 16. Jahrhundert.

Die Oberhofdame (Bärbel Däumler) erläuterte mit Text und Bildern, die vielen geschichtlichen Zusammenhänge in der damaligen Zeit. Liebe, Freude, Leid und Schicksale wechselten sich in der romantischen Geschichte das Herzogspaares Hedwig und Julius ab und gaben einen genauen Einblick in die damalige Zeit.

© 2012 – Förderverein „Schloß Hessen“ e.V. – Stobenstraße 15 – 38835 Stadt Osterwieck / OT Hessen

EISENBAHNAUSSTELLUNG 2009

Aufrufe: 61

Für das Jahr 2009 ist die Ausstellung

“110 Jahre Kleinbahn Heudeber-Mattierzoll

geplant.

Eröffnung des Bahnhofs in Hessen 

Der Förderverein bittet alle ehemaligen Eisenbahner Bild- und Textmateral zu diesem Thema leihweise zur Verfügung zu stellen.

Hierzu nehmen Sie bitte Kontakt auf mit:

Peter Rühland
Leipziger Straße 09
38835 Hessen
Tel.: 03 94 26 / 52 09

oder benutzen Sie den Kontakt.

© 2008 – Förderverein „Schloß Hessen“ e.V. – Stobenstraße 15 – 38835 Stadt Osterwieck / OT Hessen