HISTORISCHE KOCHFIBEL

Aufrufe: 164

Johann Royer und das erste Gemüsekochbuch

Die hervorragenden gärtnerischen Fähigkeiten Johann Royers wurden schon verschiedentlich gewürdigt.
Karl Schröder (1912) und Thomas Scheliga (2002) widmeten Teile ihrer Dissertationen Johann Royer und dem Lustgarten.
Im Jahr 1998 fand eine Gedenkveranstaltung des Botanischen Arbeitskreis Nordharz in Hessen statt. In zwei aus diesem Anlass erschienen Büchern werden die Verdienste Royers in umfangreichen Beiträgen dargestellt.
Der „Förderverein Schloss Hessen e. V.“ würdigte Johann Royer 2007 mit einer anlässlich des 400. Jahrestages seiner Bestallung als Gärtnermeister auf Schloss Hessen eröffneten Dauerausstellung und 2009 mit einer Broschüre zum ehemaligen fürstlichen Lustgarten.

Ein ebenfalls sehr interessanter Teil seines 1648 erschienen Buches wurde bisher eher wenig beachtet. Johann Royer widmete ein ganzes Kapitel seiner „Beschreibung des ganzen Fürstlich Braunschweigischen gartens zu Hessem“ der Verwendung von Gemüse in der Küche des 17. Jahrhunderts.

Unter dem Titel „Wie man unterschiedliche Vornehme Garten- Gewächse in der Küchen vielfältig nützen und zubereiten solle“ gibt er Zubereitungshinweise für verschiedene Pflanzen. Darunter sind heute in der Küche eher unbekannte, wie Zuckerwurzel, Klette, Haferwurzel, Wiesenkümmel oder Sonnenblume.
Besondere Aufmerksamkeit erregt die Erwähnung der Kartoffel, die zu dieser Zeit noch nicht in Norddeutschland vermutet wurde.

Ende des 20. Jahrhunderts beurteilten verschiedene Autoren Royers Ausführungen als „erste Gemüserezepte“, „erstes Gemüsekochbuch“ und „Spezialkochbuch“.

Der „Förderverein Schloss Hessen e.V.“ würdigt jetzt diesen Teil des Royerbuches mit der Herausgabe einer „Historischen Kochfibel“.
Die Broschüre enthält neben Angaben zu Royers Leben, Auszüge aus historischen Quellen, kurze Pflanzenbeschreibungen und Rezepte. Royers Ausführungen wurden allgemeinverständlich übersetzt. Manches Rezept unterscheidet sich, auf den ersten Blick, nicht von heute bekannten Rezepten aber die verwendeten Gewürze und die Zubereitung machen den Unterschied.

Die 32seitige Broschüre der Reihe ” Beiträge zur Geschichte der Gemeinde Hessen” ist zum Preis von 5 € zu den Öffnungszeiten des Schlosses erhältlich.

1. HESSENER GARTENNACHT IM EHEMALIGEN LUSTGARTEN

Aufrufe: 150

Die 1. Hessener Gartennacht im ehemaligen Lustgarten zu Hessen

Der Förderverein sagt „Danke“


Nach einer erlebnisreichen, genüsslichen und atemberaubenden Sommernacht im ehemaligen Lustgarten zu Hessen soll all denen gedankt werden, die unsere 1. Hessener Gartennacht unvergesslich gemacht haben.

Den vielen Helfern, die schon Monate vorher begonnen haben zu planen und vorzubereiten. Dazu gehörten viele Hessener, die im Auftrag von Odette Achilles die Hunderte von Gläsern für die Markierung der Quartiere gesammelt haben.Herrn und Frau Goy sowie Herrn und Frau Achilles, welche die Fläche des Lustgartens, nach genauer Vorgabe und Vermessung durch Herrn Däumler, gemäht und mit Gläsern gestaltet haben.

Dank auch an die Mitarbeiter des Bauhofs der Einheitsgemeinde Stadt Osterwieck….

Vieles musste schon im Vorfeld vorbereitet und geübt werden. Nicht nur die Programme der Kinder und der Tanzgruppen, sondern auch die gesamte Versorgung der Gäste. Durch viele kreative Ideen und dem Ausprobieren einiger Rezepte entstanden durch die Arbeitsgruppe unter Leitung von Manfred Schramm und seinen Freunden genüssliche Angebote. Allen hat es gut gemundet und jeder war von den Gerichten begeistert. Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit.

Die Vielfalt der Angebote an Getränken, ob am Wein- oder am Mixgetränkestand mit vielen Snacks wurde mit viel Einsatz durch die Familien Gebensleben, Gawantka, Harms und Rühland liebevoll vorbereitet und bewältigt. Eine wertvolle helfende Hand war dort auch Richard Achilles.

Ein großes Dankeschön auch an die Getränke Oase, Herrn und Frau Wüstefeld und seinem Team, für die aktive Unterstützung.

Die Fahrt des Herzogspaares und seiner Begleitung mit der Kutsche von Hartwig Bosse aus Veltheim durchs Dorf und dann in den Lustgarten war der Beginn der Hessener Gartennacht.

Viel Beifall bekamen die Schüler der Dardesheimer und Osterwiecker Schulen unter Leitung von Frau Rux, die Hessener Tanzgruppe mit Lori Bogoslaw sowie das Stadtorchester Dardesheim für den 1. Teil der Programmgestaltung. Viel Einsatz und Kreativität zeigte Peter Meyer bei der Unterstützung mit Musik. Lob und dankende Worte erhielten im Künstlerzelt die fleißigen Helfer Manuela Jackel, Angelika Kaczmarek und Helga Kotyrba von den Künstlern des Programms.

Viel Verantwortung und Einsatzbereitschaft zeigten die Feuerwehrbetreuer und Kinder des Feuerwehrjugendcamps in Hessen der Einheitsgemeinde Stadt Osterwieck. Sie hatten die ehrenvolle Aufgabe, die vielen Kerzen in den Quartieren anzuzünden. Hier zeigten sie viel Disziplin und Können.

Einen besonderen Dank auch an Anja Gebensleben, die alles fotografierte und an Herrn Obst mit seiner Filmkamera.

Ohne die verantwortungsvolle Arbeit von Herrn und Frau von Kloeden ,Katharina Beckurts, den Damen von der Volksbank und Nadine Gawantka kam keiner aufs Festgelände.

Zum Abschluss möchten wir allen danken, den Sponsoren der 1. Hessener Gartennacht, den Helfern beim Auf- und Abbau der Stände und Zelte sowie der Sitzgarnituren und den noch vielen Nichtgenannten.

Ohne die vielen helfenden und organisierenden Hände konnte unsere Gartennacht nicht so erfolgreich sein.


Klaus Bogoslaw , Peter Rühland, Bärbel Däumler
Vorstandsmitglieder des Fördervereins: „Schloß Hessen“ e.V.

© 2011 – Förderverein „Schloß Hessen“ e.V. – Stobenstraße 15 – 38835 Stadt Osterwieck / OT Hessen

Dank an die Sponsorender 1. Hessener Gartennacht am 09. Juli 2011

Aufrufe: 125

Die Sponsorender 1. Hessener Gartennacht am 09. Juli 2011

Achilles Elektrotechnik, Hessen
Agrargenossenschaft Hessen eG
Steuerungsanlagen Hirsch, Hessen
Autowerkstatt Weber, Hessen
Schlossmarkt Hr.+ Fr. Große, Hessen
Getränke “Oase“ Fr. Wüstefeld, Hessen
Friseur “Caprice“ Fr. Knopp, Hessen
Kosmetikstudio Peggy Schidlo, Hessen
Transportunternehmen Holzheuer, Hessen
Bäckerei Schulle, Hessen
Vereinigte Volksbank eG, Außenstelle Hessen
Generalagentur Zuricher Versicherung, Herr Windel
Lackierungen Kortegast, Hessen / Deersheim
Pension „Zur Linde“, M. Kortegast, Hessen
Pension zur Bahn, S. Ladde, Hessen
Erna Rademacher, Hessen
Janet (geb. Krönhke) und Bernd Schulz, Wasserleben
Karnevalsverein „Rot – Gold“ Hessen
Hessener Sportverein 1928 e.V. Hessen
Sekundarschule „Thomas Mann“ Dardesheim
FIT- Ausbildungs- Akademie Halberstadt / Magdeburg
Eventfloristik Fischer, Hessen
Metallbau Loll Hessen,
Firma Nahs Hessen,
Blumengeschäft „Rosenkavalier“ Hessen
Feuerwehr Hessen
„Weinschenke“, Uwe Gütte, Hessen
Ladde Werbung, O. Ladde, Badersleben
e-on Avacon Schöningen
Bio – Geflügelhof Deersheim, Frau Dr. Knust
Firma BlumeRohrreinigung und Service, Hessen

© 2011 – Förderverein „Schloß Hessen“ e.V. – Stobenstraße 15 – 38835 Stadt Osterwieck / OT Hessen

IMPRESSIONEN DER 1. HESSENER GARTENNACHT

Aufrufe: 115

Impressionen der 1. Hessener Gartennacht „ Licht und Musik“

Eine herrliche, laue Sommernacht lockte viele Besuche am 09. Juli 2011 in den ehemaligen Lustgarten am Schloss Hessen. Alles war bereit, die Schlossköche, die Wein-und Bierstände und die Blumenfrauen. Die Künstler, ob groß oder klein, warteten geduldig auf ihren Einsatz. Nach der Begrüßung durch den Herold am Schloss zu Hessen und dem Einzug des Herzogs Heinrich Julius und der Herzogin Elisabeth, des Hofgärtners Johann Royer und der Hofdame sowie der Hofgesellschaft wurde das Fest feierlich eröffnet.

Eine Reise durch die Jahrhunderte und ein Festival der Blumenträume waren Höhepunkte des Programms.
Bei gutem Essen und reichlichen Getränken war für jeden gesorgt.

Über 1000 Lichter entzündeten junge Feuerwehrleute und der ehemalige Lustgarten am Schloss Hessen begann zu strahlen…
Die Gartennacht erlebte ihren Höhepunkt um 24.00 Uhr mit einem Feuerwerk und einer musikalischen Laesershow.

Bis zum nächsten Jahr …

( Die Bilder fotografierten Anja Gebensleben, Horst Müller und Manfred Schramm)

© 2011 – Förderverein „Schloß Hessen“ e.V. – Stobenstraße 15 – 38835 Stadt Osterwieck / OT Hessen

EINLADUNG: CASTLE CLASSICS – SUMMER NIGHTS 2011

Aufrufe: 106

Castle Classics – Summer Nights 2011
in diesem Jahr “Music for the royal Fireworks”

DerFördervereins “Schloß Hessen” e.V. lädt Sie herzlich zu einem besonderen Konzertabend am 13.08.2011 gegen 20:00 Uhr im Innenhof des Schlosses Hessen einladen. Einlass ist ab 19:00 Uhr.

In diesem Jahre steht die Konzertreihe „Castle Classics – Summer Nights 2011“ oder dem Thema: “Music for the royal Fireworks”. Ganz dem Thema folgend wird der Abend mit einen Feuerwerk sein Ende finden.

Junge Musiker zum Teil mit einschlägiger Konzerterfahrung konnten gewonnen werden – auch im internationalen Bereich und Preisträger an Musikwettbewerben „Jugend musiziert“ – , die eine romantische Sommernacht gestalten. Dabei wird ein musikalischer Bogen von der Klassik bis hin zur Moderne gespannt.

Zu sehen und zu hören sind:

Nadja Touahir, Mezzosopran
Birte Sievers, Violine
Juditha Sievers, Klavier
Sophie Braune, Gitarre
Malte Winter, Klavier
Daniel Krzcik, Klavier
Dawid Krzcik, Klavier
Eric Feller, Klavier

Alle Musiker spielen ohne Honorar. Der Erlös aus den 5,00 € Eintritt kommt der Schlosssanierung zu Gute. Für das leibliche Wohl sorgt der Förderverein “Schloß Hessen” e.V. .

Die Veranstaltung wird freundlicherweise vom in Hessen ansässigen Klavierbaumeister Falk Biewendt unterstützt.

Wir würden uns freuen Sie zu dieser Veranstaltung begrüßen zu dürfen.

© 2011 – Förderverein „Schloß Hessen“ e.V. – Stobenstraße 15 – 38835 Stadt Osterwieck / OT Hessen

KULTUSMINISTERIN BESUCHT SCHLOSS HESSEN

Aufrufe: 97

Hoher Besuch im Schloss Hessen
geschrieben von Bärbel Däumler vom Förderverein „Schloß Hessen“ e. V.

Ein Höhepunkt im Vereinsleben des Fördervereins “Schloß Hessen“ e. V. war der Besuch der Kultusministerin des Landes Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. Birgitta Wolff, am 29.Oktober 2010. Herzlich begrüßten die Vereinsmitglieder mit dem Vorsitzenden Klaus Bogoslaw die Ministerin und ihre Begleitung im Schloss Hessen.

Kultusministerin im Ostflügel von Schloss Hessen – Bürgermeisterin der Stadt Osterwieck Frau Wagenführ, Kultusministerin Prof. Dr. Wolff und Vereinsvorsitzender Klaus Bogoslaw (von links) im Ostflügel von Schloss Hessen

Im Ostflügel wurde Frau Prof. Dr. Wolff mit der Geschichte und der Entwicklung vom Schloss vertraut gemacht. Anhand von Bildern konnte darüber berichtet werden, wie aus dem verfallenen Schloss Hessen wieder ein Kleinod entstanden ist und wie der Verein seit 15 Jahren mit vielen Ideen und Veranstaltungen zur kulturellen Bereicherung für Hessen und Umfeld beiträgt.


Kultusministerin auf dem Hof von Schloss Hessen – die Kultusministerin (ganz rechts) auf dem Weg zur Deckenmalerei im Schlosstrum

Gemeinsam mit der Delegation aus dem Kultusministerium, dem Landkreis Harz und der Stadt Osterwieck besichtigte Frau Birgitta Wolf das Schloss.


Deckenmalerei im Schloss Hessen 

Das Turmzimmer im 1. Obergeschoss, mit der besonders wertvollen Deckenmalerei aus dem 16. Jahrhundert, wurde zuerst besucht. Die Restauratorin Sylvia Lenzner, die seit einiger Zeit an der Restaurierung des Deckengemäldes arbeitet, erläuterte das Kunstwerk. Ermöglicht durch Fördergelder des Landes Sachsen- Anhalt ist eine umfassende Restaurierung der Groteskenmalereien im ehemaligen Studierzimmer von Herzog Julius möglich.

Modell vom Lustgarten im Maßstab 1:100 Foto: Sandor Kotyrba

Der Vereinsvorsitzende informierte die Gäste weiterhin über Vorhaben am und um den ehemaligen Renaissancegarten. Durch Fachleute wurde jetzt ein denkmalpflegerisches Gesamtkonzept für das Schloss Hessen und den Lustgarten erarbeitet. In der Royerausstellung im Pavillon wurde am Modell des ehemaligen Lustgartens dessen Bedeutung für die Gartenkultur in Deutschland und darüber hinaus sowie die Leistung des damaligen Gärtnermeisters Johann Royer gewürdigt.


Besucher des Schlosses – besichtigen im Pavillon die Dauerausstellung “Landesherrliche Schlösser – Fürstentum Braunschweig – Wolfenbüttel“.

Mit Stolz wurde die Delegation weiter durch die neue Ausstellung im Obergeschoss des Pavillon geführt. Sie informiert über die Braunschweiger Herzöge und ihre Schlössern im 16. und 17. Jahrhundert.

Die Ministerin war begeistert vom Fleiß der Vereinsmitglieder und sprach mit viel Anerkennung von der geleisteten Arbeit.

Kultusministerin überreicht Buch – Vizelandrat Martin Skiebe, Kultusministerin Prof. Dr. Wolff und Vereinsvorsitzender Klaus Bogoslaw (von links) im Ostflügel von Schloss Hessen

Zur Erinnerung an ihren Besuch wurde der Kultusministerin ein Buch über die Gartenkultur in Europa, mit Erläuterungen zum Lustgarten Hessen, überreicht.

© 2010 – Förderverein „Schloß Hessen“ e.V. – Stobenstraße 15 – 38835 Stadt Osterwieck / OT Hessen

Kochen und Geschichte (n)

Aufrufe: 128

Kochen und Geschichte (n)

Der Förderverein eröffnete am 27. März die Saison 2011 mit einem besonderen „Leckerbissen“. Unter dem Motto: „Kochen und Geschichte (n)“ gab es eine kulinarische Reise ins 17. Jahrhundert.

Basierend auf Überlieferungen des von 1607 bis 1648 am Schloss Hessen bestallten Gärtnermeisters Johann Royer war eine „Historische Kochfibel“ erarbeitet worden. Johann Royer hatte 1648 in seinem Buch „Beschreibung des ganzen Fürstlich- Braunschweigischen Gartens zu Hessen“ ein ganzes Kapitel der Zubereitung von Gewächsen in der Küche gewidmet.

Zur Veranstaltung eingeladen waren und kamen u. a. Unternehmer aus Hessen, der Landrat des Harzkreises Herr Ermrich, Frau Bürgermeisterin Wagenführ der Stadt Osterwieck, Dr. George (Regionalverband Harz), Dr. Kison (Botanischer Arbeitskreis Nordharz), Frau Ringkamp (Gartenträume in Sachsen-Anhalt) sowie Mitglieder und Freunde des Schlossvereins.

Vereinsvorsitzender Klaus Bogoslaw begrüßte die Gäste und Mitwirkenden und gab einen kurzen Ausblick auf 2011 geplante Veranstaltungen.

Durch diese Veranstaltung führte, als „Hofdame der Herzogin Elisabeth“, Bärbel Däumler. Ihr zur Seite stand Ronny Hampe als „Johann Royer“.

Die einzelnen Gerichte wurden von Sebastian Winert zubereitet. Er ist Koch in der „Weinschenke“, der ältesten Gaststätte Sachsen- Anhalts. Er war für das Schaukochen von seinem Chef, Uwe Gütte, extra freigestellt worden. Uwe Gütte, Inhaber der Weinschenke sponserte auch alle Zutaten für die Gerichte aus der Historischen Kochfibel.
Gekocht wurden vor den Augen der Gäste fünf Gerichte aus der neuen Historischen Kochfibel. Erste Gerichte waren die „Sauren Bratkartoffeln“ und die „Pellkartoffeln in Weinsauce“, schließlich erwähnte Johann Royer schon 1648 erstmals die Kartoffel als Nahrungspflanze.

Es folgten „Gebratene Karottenschnitzel“, „Gefüllter Wirsing mit Rosinen und Zimt“ und „Kohlrabi mit Wein“.
Besondere Gewürze, z.B. Ingwer, brachten eine spezielle Geschmacksnote.

Untermalt wurde die Veranstaltung durch geschichtliche Informationen, kleine Geschichten, historische Zitate und Bilder, vorgetragen und präsentiert von Bärbel Däumler und Ronny Hampe.

Während des Kochevents wurde in einem kleinen Quiz getestet, ob alle Gäste auch aufmerksam die Informationen verfolgt haben. Als Gewinner wurde Herr Simon aus Osterwieck ermittelt. Er bekam als Preis einen Gutschein für ein Mittagessen für zwei Personen in der „Weinschenke“ Hessen.

Weil die vorgestellten Gerichte nur „Gemüse“ waren, gab es zum Ausklang noch eine deftige „Schlachteplatte“, gesponsert von Herrn und Frau Schramm aus Hessen.

Frau Wagenführ, als Bürgermeisterin der Stadt Osterwieck, würdigte zum Abschluss das große Engagement des Fördervereins zum Erhalt der Schlossanlage als geistig- kulturelles Zentrum und als Mosaikstein in der Kulturlandschaft Osterwieck.

Der Förderverein möchte sich ganz herzlich bei allen bedanken, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben:
Besonders beim Koch Sebastian Winert, Manfred Schramm und Erika Niewert als Helfer des Kochs, Odette Achilles, Doris Rühland und Monika Schramm als Mamsells, die sich um das Wohl der Gäste kümmerten, Ronny Hampe als „Johann Royer“, und bei Kathi Heinrich, welche die herrliche Fenster- und Tischdekoration gestaltete. Bei Karin und Rolf Gebensleben, Peter Rühland und und und….

Einen besonderen Dank auch an die Sponsoren, wie Thomas Windel von der Generalagentur Zurich Versicherungsgruppe Dardesheim, der AOK Halberstadt und der Harzsparkasse, die mit Spenden den Druck der Historischen Kochfibel nach Empfehlungen von Johann Royer ermöglichten sowie Sandor Kotyrba für die uneigennützige Gestaltung der Broschüre.

Ein großes Dankschön auch an alle Gäste, die während der Veranstaltung mit ihrer Spende für den Förderverein „Schloß Hessen“ e.V., für ein stattliches Ergebnis gesorgt haben.

© 2011 – Förderverein „Schloß Hessen“ e.V. – Stobenstraße 15 – 38835 Stadt Osterwieck / OT Hessen

SCHLOSSWEIHNACHT 2008

Aufrufe: 110

Zur Schlossweihnacht am 1. Advent präsentierten sich traditionell Hessener Vereine und Einrichtungen mit Verkaufsständen und kulturellen Darbietungen.

Bei sonnigem Wetter begrüßten zunächst die Turmbläser unter Leitung von Annelore Brandes vom Balkon des Südflügels die auf dem Schlosshof dicht gedrängten kleinen und großen Gäste.


Turmbläser – unter Leitung von Annelore Brandes vom Balkon des Südflügels

Die Darbietungen des Kindergartens sowie das gemeinsame Auftreten von Mitgliedern der Musikschule Fröhlich mit Grundschülern auf der Schlosstribüne wurden mit viel Applaus bedacht.

Kinder des Kindergartens Hessen – bei ihrem Auftrit

Der Frauenchor Hessen überzeugte mit weihnachtlichen Gesängen…

Frauenchor Hessen – sangen auf der Hessener Schlossweihnacht.

… und lud alle Gäste zu einer großen Tafel mit Kaffee und selbstgebackenen Kuchen in den Ostflügel ein


Kaffee und selbstgebackenen Kuchen – wurden im Ostflügel von Schloss Hessen durch den Hessener Frauenchor gereicht.

Ein besonderes Highlight dieser Schlossweihnacht war die Verkaufspräsentation des Winnigstedters Hobbykünstlers Erich Brose von Weihnachtskrippen im Südflügel.

Die Weihnachtskrppenausstellung – im Südflügel von Schloss Hessen wurde von Herrn Erwin Brose aus Winnigstedt gestaltet.

Gleichzeitig zeigten Kinder der Grundschule einige Modell-Burgen sowie ihre Mal- und Bastelarbeiten mit Kerzenmotiven.


Mal- und Bastelarbeiten – wurden von Kindern der Hessener Grundschule im Südflügel von Schloss Hessen präsentiert.

Am frühen Abend erfreute Siegfried Richter aus Winnigstedt mit seiner Drehorgel im Schlosshof die Besucher mit weihnachtlichen Klängen.

Sehr ungeduldig warteten unsere jüngsten Besucher auf den Weihnachtsmann, der dann endlich zur Dämmerung mit seiner von einem Pferd gezogenen Kutsche eintraf. Die Kinder sagten artig viele Gedichte auf, was der Weihnachtsmann mit einem Geschenk honorierte.

Mit beginnender Dunkelheit zeigte das weihnachtlich beleuchtete Schloss seine einzigartige Atmosphäre. Die Besucher ließen den Abend hauptsächlich bei Glühwein ausklingen.

Die Mitglieder unseres Fördervereins „Schloß Hessen“ sind mit dem Tag hoch zufrieden. Ob die Jahreskalender 2009 mit Hessener Motiven oder Speisen und Getränke, darunter der „Schlosstrunk Julius“ – fast alles wurde restlos verkauft.

Der „Schlosstrunk Julius“ – wurde von Mitgliedern des Schlossvereins angeboten.

Ein großes Dankeschön gilt den vielen Mitgliedern und Helfern aus den Vereinen und der Gemeinde, die mit viel Engagement und Liebe zum Detail bei den Präsentationen und kulturellen Darbietungen, beim Aufbau und bei der Technik sowie beim Verkauf und als Weihnachtsmann zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben.

© 2008 – Förderverein „Schloß Hessen“ e.V. – Stobenstraße 15 – 38835 Stadt Osterwieck / OT Hessen

JOHANN ROYER AUSSTELLUNG

Aufrufe: 111

Am 8.September 2007 fand anlässlich des 400. Jahrestages der Bestallung des Hofgärtners Royers im Südflügel des Hessener Schlosses eine Festveranstaltung mit Ausstellungseröffnung mit mehr als 60 Gästen statt. Am 8.September 2007 fand anlässlich des 400. Jahrestages der Bestallung des Hofgärtners Royers im Südflügel des Hessener Schlosses eine Festveranstaltung mit Ausstellungseröffnung mit mehr als 60 Gästen statt.

Johann Royer gewürdigt

Mit der am 29.September 1607 unterzeichneten Bestallungsurkunde wurde Johann Royer zum Hofgärtner in Hessen berufen. Er schuf einen der bedeutendsten Renaissancegärten in Norddeutschland und überlieferte in seinem von 1648 bis 1654 in mehreren Auflagen erschienen Buch

„Beschreibung Des ganzen Fürstl: Braunschw: gartens zu Hessem“

seinen reichhaltigen Erfahrungsschatz.

Am 8.September 2007 fand anlässlich des 400. Jahrestages der Bestallung des Hofgärtners Royers im Südflügel des Hessener Schlosses eine Festveranstaltung statt. Mehr als 60 Gäste nahmen daran teil.

Der Wernigeröder Alfred Bartsch, Gründer und langjähriger Vorsitzender des Botanischen Arbeitskreis Nordharz e.V., würdigte in seiner Festrede die hervorragenden Leistungen Johann Royers.

Umrahmt wurde die Feier durch Darbietungen des Hessener Frauenchors unter Leitung von Werner Gebbert aus Rohrsheim.

Im Pavillon des Schlosses wurde anschließend durch den Förderverein eine Dauerausstellung zu Ehren von Johann Royer eröffnet.
Eine in Gemeinschaftsarbeit von Alfred Bartsch, Bärbel und Joachim Däumler, Sandor Kotyrba und Peter Rühland geschaffene Dokumentation würdigt Leben und Wirkung des Gärtnermeisters.
Ergänzt wird die Dokumentation durch eine Diplomarbeit von Sina Grimm und durch ein von Joachim Däumler angefertigtes Modell des Lustgartens im Maßstab 1:100.

Im Anschluss an die feierliche Eröffnung gab es in den festlich geschmückten Räumlichkeiten des Schlosses Köstlichkeiten frei nach Zubereitungsempfehlungen von Royer, die vom Team der Hessener Weinschenke unter Leitung von Uwe Gütte zubereitet wurden.

Am selben Tag erhielt die bisher namenlose, zum Schloss führende Straße den Namen Johann-Royer-Straße . Eine angebrachte Tafel informiert über den Gärtnermeister Royer.

Ein Beitrag von Bärbel Däumler

Hessen 2007

© 2007 – Förderverein „Schloß Hessen“ e.V. – Stobenstraße 15 – 38835 Stadt Osterwieck / OT Hessen